Tesla Supercharger sollten nur für längere Fahrten benutzt werden

Die Absatzzahlen bei Tesla steigen, damit steigt auch das Interesse an den Tesla Supercharger. Jetzt werden die Besitzer des Tesla Elektroautos gebeten, ihr Auto Zuhause zu Laden – um Wartezeiten zu vermeiden.

Tesla-Chef Elon Musk möchte mit seinen Elektroautos die Welt verändern. Mit dem Tesla Roadster hat das junge Unternehmen einen Elektro-Sportwagen veröffentlicht, welcher allerdings nahezu unbekannt ist. Ein großer Coup gelang Tesla mit dem Model S. Im Jahr 2016 wird das Tesla Model X erscheinen, ein Elektro-SUV. Im Jahre 2017 möchte Tesla auf den Massenmarkt und die Welt mit dem Tesla Model 3 erobern.

Hierdurch steigt natürlich das Interesse an den Tesla Supercharger. Diese sind eigentlich für weite Strecken gedacht, hierdurch haben Besitzer eines Tesla E-Autos die Möglichkeit, ihr Auto kostenlos zu „Tanken“. Die Zahl der Supercharger steigt kontinuierlich, in diesem Jahr wurden bereits 150 Stationen aufgestellt.

Da immer mehr ein Tesla Elektroauto haben, kommt es nun zu unschönen Wartezeiten. Das möchte man selbstverständlich unterbinden, Elon Musk sagte im Juni gegenüber Shareholdern, dass die Stationen nur für weite Strecken gedacht sind, nicht für Leute, die mal eben was Einkaufen.

Dieses Problem wird nun offener Kommuniziert. Tesla schickt seit geraumer Zeit E-Mails an Power-Nutzer heraus, die diese Supercharger in der Nähe des Wohnorts zu oft nutzen. Hierin wird höflich aber bestimmend darauf hingewiesen, dass die Schnellladestationen für Distanz-Strecken gedacht ist.

Der Tesla Motors Club hat eine solche E-Mail veröffentlicht:

 

Tesla-Email-Model-S-Besitzer-Supercharger-amk.jpg

(Zum vergrößern klicken)

Habt ihr ein Model S und nutzt ihr die Tesla Supercharger?

Kommentar verfassen